Flughafen Gatwick hebt mit Okta ab

Video ansehen
Keine

Ausfallzeiten in vier Jahren

6 Millionen

zusätzliche Passagiere jährlich seit der Bereitstellung

>1 Million Pfund

jährlich an IT-Einsparungen, Produktivitätsvorteilen und erhöhter Sicherheit

>500 %

ROI auf Okta-Investment

  • Cloud-Vision
  • Eckpfeiler des Identitätsmanagements
  • Schnellstart
  • Erster Ausbau
  • BYOD in der Praxis
  • Sicherheit ohne Kompromisse
  • Transformation
Cloud-Vision

Ein Rückblick: 2012 plant der Flughafen Gatwick, Segmente seiner IT-Infrastruktur auf die Cloud umzustellen und 25.000 Mitarbeiter mit den Daten zu verbinden, die sie für ihre Arbeit benötigen.

Eckpfeiler des Identitätsmanagements

Okta besteht Gatwicks umfassende Sicherheitsevaluierung und wird engagiert, um das IT-Team bei der Verbindung der wachsenden Zahl von Anwendungen, Diensten, Konten und Anmeldedaten zu unterstützen.

Schnellstart

Innerhalb von zwei Wochen nach der Entscheidung für Okta implementiert die IT von Gatwick eine Integration mit Microsoft Active Directory und bringt die erste Anwendung an den Start.

Erster Ausbau

Gatwick führt SSO, die Erteilung von Zugriffsrechten, die Passwortrücksetzung und vorgefertigte SAML-Verbindungen zu vier Anwendungen ein, darunter Box, Yammer und ServiceNow.

BYOD in der Praxis

Okta hilft Gatwick dabei, 2.000 persönliche Geräte auf dem Flugplatz und in den Terminals zu vernetzen, sodass sich die IT-Abteilung auf die Kundenerfahrung, die Integration und die IT-Dienstleistungen konzentrieren kann.

Sicherheit ohne Kompromisse

Gatwick implementiert die adaptive Multi-Faktor-Authentifizierung von Okta und fügt eine weitere Schutzebene für Flughafendaten und die über 55 Anwendungen hinzu, die die Mitarbeiter täglich nutzen.

Transformation

Der Flughafen Gatwick verzeichnet jedes Jahr ein phänomenales Wachstum – 6 Millionen Passagiere von 2012 bis 2015 und 20 Millionen mehr als der nächste der verkehrsreichsten Flughäfen der Welt mit nur einer Startbahn.

Gatwick ist immer offen. Okta ist immer an.

Der Flughafen Gatwick suchte einen Identitätspartner, der sie online halten konnte, unabhängig davon, was die Welt auf sie warf. Hören Sie, was Gatwicks CIO über Okta zu sagen hat.

Der Flughafen Gatwick ist nie geschlossen, und wir erwarten dasselbe von unseren Partnern. Oktas Angebot auf Enterprise-Niveau war die einzige Lösung, die unsere Technik-, Betriebs- und Sicherheitsanforderungen erfüllen konnte.

Michael Ibbitson, CIO, Gatwick Airport

Immer einsatzbereit

Mehr als 40 Millionen Menschen passieren jedes Jahr den Flughafen Gatwick in Großbritannien – ein Rund-um-die-Uhr-Betrieb im wahrsten Sinn des Wortes. Die Anwendungen müssen unter allen Umständen verfügbar sein – wenn ein Flugzeug um 3 Uhr nachts ankommt, wenn das Verkehrsministerium die Sicherheitsprotokolle verschärft, wenn ein Wintersturm über Europa tobt.

Die IT ist stark daran beteiligt, den Service für Passagiere überzeugend und innovativ zu gestalten, während gleichzeitig Sicherheit, ein effizienter Betrieb und nahtlose Kommunikation gewährleistet sein müssen. Die IT hat bei allem eine Hand im Spiel, von der Verbesserung der Gepäcksysteme bis hin zur beschleunigten Abfertigung der Passagiere an den Grenz- und Sicherheitskontrollen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelte Gatwick komplexe, spezialisierte technische Systeme, darunter ein umfangreiches Sicherheitsnetz mit Überwachungskameras und biometrischen Scannern, das Flugfeldmanagement und Abflugsequenzierungssysteme, die in drei lokalen Datenzentren untergebracht sind.

Eine Wette auf bessere Kommunikation

Als Michael Ibbitson, CIO des Flughafens Gatwick, im Mai 2012 den Auftrag erhielt, sah er sich mit Plänen für ein neues Rechenzentrum konfrontiert – die er prompt ablehnte. Stattdessen begann Gatwick damit, den IT-Betrieb in die Cloud zu verlagern, den Echtzeit-Flugstatus mit allen 25.000 Flughafenmitarbeitern (nicht nur mit jenen hinter der Gatwick-Firewall) zu teilen und eine „Bring-your-own-Device“-Richtlinie (BYOD) für seine 2.600 Mitarbeiter zu implementieren.

Über die Hälfte des Flughafenpersonals arbeitet im operativen Bereich: in der Sicherheit, auf dem Flugfeld oder in den Terminals. Zu dieser Zeit hatten die Mitarbeiter keinen Zugang zu einem Computer. Wenn sie sich nicht die Zeit nahmen, ihre Arbeit zu unterbrechen, um in einem der beiden Internet-Cafés zu verweilen, waren sie von Firmen-E-Mails, Intranet-Zugang und Echtzeit-Personalkommunikation abgeschnitten.

Ibbitsons Vorschlag stellte die Kommunikation in den Mittelpunkt der Strategie und gab den Flughafenmitarbeitern neue Möglichkeiten, auf Bedrohungen zu reagieren und effizient zu arbeiten. „Wir wollen die Erfahrungen der Mitarbeiter mit der IT absolut überzeugend gestalten“, erklärt Ibbitson. „Wir glauben, dass sie damit auch dazu beitragen, dass auch die Passagiere eine fantastische Erfahrung machen.“

Rigorose Bewertung

Die nächste Herausforderung bestand darin, Partner zu finden, die die neue IT-Vision umsetzen konnten. Um mit dem zweitgrößten Flughafen Großbritanniens zusammenzuarbeiten, müssen die Partner von Gatwick strenge Sicherheitsanforderungen erfüllen. Für jeden Passagier verarbeitet Gatwick durchschnittlich sieben personenbezogene Daten. Multipliziert man das mit 40 Millionen Passagieren pro Jahr, bekommt man eine Vorstellung vom Gesamtumfang.

Ein Identitätsmanagement-Anbieter, der all diese Daten verwalten und sicher aufbewahren könnte, wäre der Schlüssel für den Umstieg von Gatwick auf die Cloud und würde als Bindeglied für eine wachsende Zahl von Anwendungen, Diensten, Konten und Anmeldedaten dienen.

Als das Team die Kandidaten bewertete, landete Okta ganz oben auf der Liste. Vertreter von Gatwick flogen nach San Francisco und verbrachte drei Tage damit, Oktas Sicherheitsverfahren zu evaluieren, die Zertifizierungen zu validieren und die Prozesse zu überprüfen. „Okta hat bewiesen, dass es über einen Dienst auf Enterprise-Niveau verfügt, der unsere besonderen Technik-, Betriebs- und Sicherheitsanforderungen erfüllen kann“, schloss Ibbitson.

Alle Systeme einsatzbereit

Innerhalb von zwei Wochen nach der Entscheidung für Okta implementierte die IT von Gatwick eine Integration mit Microsoft Active Directory und brachte die erste Anwendung an den Start. „Wirklich hilfreich und wirkungsvoll war für uns, wie einfach sich die Ersteinrichtung von Okta gestaltete“, sagt Ibbitson.

Die Ersteinrichtung umfasste SSO, die Erteilung von Zugriffsrechten, die Passwortrücksetzung und vorgefertigte SAML-Verbindungen zu vier Anwendungen, darunter Box, Yammer und ServiceNow. „Mit Okta konnte das Management selbst Mini-Audits durchzuführen, um sicherzustellen, dass alle Arbeiten so voranschreiten, wie sie sollen“, sagt Ibbitson.

Es folgte ein BYOD-Programm, das nun 2.000 Geräte mit vorkonfigurierter SSO-Integration umfasst. „Das Tolle an Okta ist, dass man keinen Thick Client braucht“, sagt Ibbitson. „Alles, was Sie brauchen, ist ein Mac mit einem Webbrowser oder ein Tablet auf dem Flugfeld.“ Diese Änderungen haben es der IT ermöglicht, sich auf die Kundenerfahrung, die Integration und die Dienstleistungen zu konzentrieren.

Heute nutzt Gatwick auch Oktas adaptive Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) zum Schutz der Unternehmensdaten und der über 55 Anwendungen, die die Mitarbeiter täglich nutzen. Der größte Nutzen? Mit Okta ermittelt und identifiziert das Gatwick-Team, welche Anwendungen MFA-Schutz benötigen. Anwendungen wie die Flugzeug-Tracking-App Casper, die öffentlich zugängliche Fluginformationen verwendet, benötigen nicht dieselben Sicherheitsfaktoren wie beispielsweise das HR-Portal von Gatwick.

Administratoren können verschiedene Maßnahmen zur Zugriffsverwaltung für die Anwendungen festlegen, ohne die Anmeldemöglichkeiten für die Benutzer zu ändern. Gatwick muss sich nicht mehr zwischen Effizienz, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit entscheiden. Mit Okta sind alle drei verfügbar.

Mit Blick auf die Zukunft ermöglicht Okta dem Team von Gatwick, neue Werkzeuge zu entwickeln, die sonst nicht möglich gewesen wären. Ibbitson fasst es treffend zusammen: „In dem, was wir tun, steckt eine Menge Zukunftspotenzial.“

Seit der Zusammenarbeit mit Okta haben wir minimale Ausfallzeiten erlebt. Wir müssen uns keine Gedanken darüber machen, ob unsere Anwendungen laufen oder ob unsere Mitarbeiter wissen, was passiert.

– Michael Ibbitson, CIO, Gatwick Airport

Die Transformation läuft

An einem Tag im August 2014 starteten insgesamt 906 Flüge vom Flughafen Gatwick. Das ist ein Start alle 63 Sekunden – ein Weltrekord für Flughäfen mit nur einer Startbahn. 40 Millionen Passagiere passierten 2015 London Gatwick, wobei 96 % von ihnen die Sicherheitskontrolle in fünf Minuten oder weniger passierten.

Der Flughafen hat bemerkenswerte Wachstumsraten erzielt – bis zu 6 Millionen Passagiere, seit Ibbitson CIO ist. Das Team schreibt Okta eine bedeutende Rolle für diesen Erfolg zu. „Seit etwa vier Jahren laufen die Systeme ohne jegliche Ausfallzeiten“, sagt Ibbitson. Indem Okta der IT die Möglichkeit gab, Prozesse zu straffen und die alte Infrastruktur abzulösen, hat Okta dem Flughafen geholfen, mehr als 200.000 Pfund an IT-Ausgaben zu sparen.

Die Produktivität ist um schätzungsweise 700.000 Pfund gestiegen, weil die Mitarbeiter auf die benötigten Informationen zugreifen und Self-Service nutzen können, um Aufgaben nach ihrem eigenen Zeitplan zu erledigen. „Dank unserer IT-Strategie haben wir Gatwick zum effizientesten Flughafen der Welt gemacht“, sagt Ibbitson.

Mit Okta ist es leicht, verschiedenen Mitarbeitern Aufgaben und Zugriffsrechte zu übertragen und zu entziehen, aber es bietet auch ein hochmodernes System zur Überwachung der Infrastruktur, zur Verschlüsselung von Daten und zur Erkennung ungewöhnlicher Aktivitäten. Ibbitson beziffert den Wert von Oktas Sicherheitsbeitrag auf 200.000 Pfund, aber das sagt kaum etwas aus, wenn es um 40 Millionen Passagiere geht.

Über den Flughafen Gatwick

Der Flughafen Gatwick ist der zweitgrößte Flughafen Großbritanniens und der effizienteste Flughafen der Welt mit nur einer Start- und Landebahn. Er bedient rund 200 Ziele (mehr als jeder andere Flughafen in Großbritannien) in 90 Ländern mit über 40 Millionen Passagieren pro Jahr auf Punkt-zu-Punkt-Verbindungen der Kurz- und Langstrecke. Er ist ein wichtiger Wirtschaftsmotor für die Südost-Region, der rund 21.000 Arbeitsplätze auf den Flughäfen und weitere 10.000 Arbeitsplätze durch verwandte Aktivitäten schafft.